• Barbara Nell

Brauch ich einen Blog für Pinterest?

Pinterest wird oft in einem Atemzug mit dem Wort Blog verwendet. Doch brauch ich unbedingt einen Blog, um auf Pinterest pinnen zu können?


Es gibt verschiedene Wege um auf Pinterest pinnen zu können. Hinter jedem Pin ist eine URL hinterlegt, die auf deine Website weiterleitet. Diese kann auf die Hauptseite deiner Website führen, auf eine Beschreibung deines Podcasts, auf deinen Shop (hier bieten sich vor allem Rich Pins an) oder einen auf deinen Blog. Die hinterlegten URLs sollten abwechslungsreich sein. Es ist also nicht Ziel deines Pinterest Marketings, immer nur auf deine Haupt- oder Kontaktseite deiner Webseite weiter zu leiten. Vor allem um eine Vielzahl von URLs abzudecken, bietet sich ein Blog besonders gut an. Denn jeder Blog-Artikel bringt eine neue URL. Dies ist aber nicht nur der einzige Vorteil eines Blogs.




Warum du Pinterest mit einem Blog kombinieren solltest


​URL

Wie im vorherigen Abschnitt bereits kurz aufgeführt, bringt jeder Blog-Beitrag eine weitere URL mit sich. Du schaffst hier also eine große Auswahl an URLs, die du in regelmäßigen Abständen für deine Pins verwenden kannst.

Pins

Ähnlich wie mit den URLs verhält es sich auch mit den Pins. Pro Blog-Beitrag kannst du eine Vielzahl an verschiedenen Pins bereitstellen und vorbereiten. Erstellte Pins kannst du auch gleich in deinem Blog-Beitrag einbetten und so deine Webseite für Pinterest optimieren. Deine Leser können sich deinen fertigen Pin also gleich beim Lesen deines Beitrags auf ihrer Pinwand merken.

Aktuelle Themen

Welche Themen du in deinem Blog behandelst, ist dir überlassen. Ob du dich nur einem festen Thema widmest oder mehrere Themen mit einbeziehst, ob du saisonale Themen behandelst oder vielleicht auch mit den Interessen deiner Nutzer mitgehst - ein Blog ist wandelbar. Natürlich solltest du dich nicht alle paar Wochen umentscheiden, sonst wirkt es wie ein Bauchladen auf deinem Blog. Aber du bist flexibler in der Gestaltung und Bearbeitung deiner Themen und kannst in Blog-Beiträgen auf aktuelle Interessen eingehen. So erreichst du verschiedene Nutzer und nicht nur eine festgelegte Nutzernische.

Interesse steigern

Während Produkt Rich Pins oder Rezept Rich Pins gleich deutlich signalisieren worum es geht (was natürlich auch seine Vorteile hat) soll ein Standard-Pin erstmal Interesse wecken. Es ist erkennbar worum es geht, der Nutzer muss aber gezielt dem Pin folgen, um alle Informationen zu erhalten. Hast du also ein spannendes Blog-Thema und die Nutzer folgen deinen Pins auf die Website, werden sie gleich mit einer Vielzahl an weiteren spannenden Blog-Beiträgen belohnt, mit denen du ihr Interesse an deiner Website noch mehr steigern kannst.

Anworten finden

Ein Blog liefert Gedankenanstöße, Ideen, Anleitungen, Hilfestellungen, Antworten auf Fragen, Tipps und Tricks, Rezepte, Reisevorschläge, Checklisten, Erklärungen und und und. Man könnte sagen, für jede Frage gibt es eine Blog-Antwort. Die Vielzahl an Möglichkeiten macht das bloggen so schön. Und die Vielzahl an Interessen auf Pinterest lässt sich daher mit dem Bloggen auch so ideal verbinden. Es wird immer jemanden geben, der genau nach dem gesucht hat, das du anzubieten hast und dem deine Art zu bloggen, zu erklären und zu erzählen am besten gefällt.



Du siehst es gibt einige Punkte die für die Kombination aus Blog und Pinterest Marketing sprechen. Ohne Blog geht es mit einem gut ausgebauten Shop, der Produkt Rich Pins, eine ausgeklügelte Werbekampagne und viele verschiedene Produkte verwendet sicherlich auch. Zum Einsteigen ins Pinterest Business Marketing und den langfristigen Aufbau einer steigenden Nutzerzahl bietet sich das Pinnen & Bloggen aber sicherlich am Besten an.





17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Warum Pinterest?